Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis 2020

2020. Gewonnen hat den diesjährigen Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg Anne Gröger mit ihrem Kinderbuchmanuskript "Hallo, ich bin der kleine Tod!". Die Geschichte erscheint voraussichtlich im Herbst 2021 beim Verlag dtv junior. Unter 342 Einsendungen, darunter 112 verlegte Werke und 230 Manuskripte, hatte die Jury (Prof. Dr. Tobias Kurwinkel, Birgit Müller-Bardorff (Redakteurin Augsburger Allgemeine), Christine Paxmann (Herausgeberin des Magazins Eselsohr und Autorin), Mehrdad Zaeri (Illustrator) und Katharina Zedler) zunächst drei Nominierte ausgewählt. Dazu gehören neben Anne Gröger, Sarah Jäger mit ihrem Jugendbuch "Nach vorn, nach Süden" (Rowohlt Rotfuchs) sowie Lena Lackmann mit ihren Illustrationen zum Bilderbuchmanuskript "Ich bin so müde!".

Den Preis überreicht hat Oberbürgermeister Jürgen Krogmann im Rahmen einer Videokonferenz am Dienstag, 15. Dezember 2020. Frau Gröger bedankte sich bei der Stadt Oldenburg und den Juroren: "Es freut mich besonders, dass 'Hallo, ich bin der kleine Tod' solch eine Anerkennung erfährt, da ich sehr lange für diese Geschichte kämpfen musste und wenn das Buch dann endlich im September 2021 veröffentlicht wird, hat es über acht Jahre gebraucht, von der Idee bis zum Erscheinen. Ich hoffe und denke, der Preis hilft dabei, dass die Geschichte ihr Publikum findet und dass es nicht wieder acht Jahre dauern wird bis mein nächstes Kinderbuch erscheint."

Die Preisrede schrieb die Autorin Kirsten Reinhardt. "Anne Grögers Chuzpe erlaubt es ihr, diese so widerspenstige – weil: zu undenkbar, zu herzzerreißend, zu…alles! – also, diese eben einfach sehr schwierige und unangenehme Kombination Kindheit und Tod, zu denken. Nicht nur zu denken, sondern damit zu fabulieren, eine Geschichte zu spinnen. Und zwar eine, die nicht süßlich trieft und sich nicht im wohligen Schauer der eigenen Effekthascherei verrennt. Ich wünsche Anne Gröger, dass ihr diese Chuzpe erhalten bleibt. Dass sie sich ihre Fantasie nicht zähmen, glattschmirgeln, dünnreden lässt."

Seit 1977 vergibt die Stadt Oldenburg einen Preis für herausragende literarische und künstlerische Leistungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur. Der mit 8.000 Euro dotierte Preis ist der einzige seiner Art in Deutschland. Als Förderpreis dient er dem Ansporn und der Ermutigung von Autorinnen und Autoren beziehungsweise Illustratorinnen und Illustratoren, ein Erstlingswerk vorzulegen. Zugleich soll innovativen Ideen eine Chance gegeben und ein Anreiz geschaffen werden, die Werke Unbekannter in die Verlagsprogramme aufzunehmen.